Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Unser Schwert ist die Liebe- Die feministische Revolte im Iran- Gilda Sahebi- S.Fischer



Gilda Sahebi, die Autorin dieses bedrückenden Buches ist ausgebildete Ärztin und studierte Politologin. Sie ist tätig als freie Journalistin mit den Schwerpunkten Antisemitismus und Rassismus, Frauenrechte, Naher Osten sowie Wissenschaft, zählt zu den wichtigen Stimmen über den Iran und wurde 2022 seitens des "Focus" zu den "100 Frauen des Jahres" ernannt. 

Sie schreibt im vorliegenden Buch von den Protesten im Iran seit im September 2022 Nika Shakarami im Alter von nur 17 Jahren in Teheran von den dortigen Schergen der Machthaber ermordet wurde,  genau wie nur wenige Tage zuvor die 22 jährige Kurdin Jina Masha Amini. 

Man erfährt, dass die "Sittenpolizei", die aus Frauen und Männern besteht, im Land umherfährt und Menschen, primär Frauen, einfängt, inhaftiert und misshandelt, die gegen die vermeintlichen Sitten des Iran verstoßen. Oft ist es nur das Kopftuch, das Stein des Anstoßes ist. 

Nach der Beerdigung von Jina Masha Amini allerdings beginnen die Proteste. Unzählige Frauen ziehen ihre Kopftücher ab und schwenken sie in der Luft und Nika Shakarami, die andere ermordete Frau wird zum Symbol der Bewegung junger Menschen, die gegen das iranische Regime aufstehen. 

Bis Mitte Oktober, so Sahebi, hatte das Regime bereits 23 sehr junge Menschen, im Grunde noch Kinder, ermordet, wobei Amnesty von einer höheren Zahl unbestätigter Fälle ausgeht. Die Proteste nahmen weiter zu. Immer mehr Frauen legen ihren "Hijab" ab, wissend, was sie damit riskieren. 

Wie die Autorin schreibt, können im Iran Verstöße gegen die Zwangsverschleierung mit Haft, Peitschenhieben und Misshandlung bestraft werden oder sogar mit dem Tode wie bei Jina Masha Amini. 

Eine solche Protestbewegung, wie sie seitdem stattfindet, habe es im Iran noch nie gegeben, denn jetzt begriffen sich die verschiedenen Ethnien des Landes dabei als Einheit. Die Proteste begannen in Kurdistan. Dort und in Sistan Belutschtan, Gebieten von Minderheiten, zeigten die Menschen besonders viel Mut und Widerstand. Dort aber auch schlage das Regime besonders intensiv zu. 

Seite für Seite liest man mehr über den Fortgang der Protestbewegung. Erwähnt wird die Kampagne politischer Patenschaften. Aufmerksamkeit sei das Einzige, das Leben retten könne. 

Dennoch, Menschen würden weiterhin getötet bei Protesten, in den Folterkellern und noch etwas: Sippenhaft werde routiniert eingesetzt. 

Die Autorin lässt in ihrem Buch eine Anzahl von Menschen zu Wort kommen, berichtet auch von eigenen Erlebnissen. Mitunter war ich als Leserin geradezu überfordert von dem vielen Unrecht und Leid, das sie benennt und konnte erst nach Tagen weiterlesen. 

Sie erinnert an die Massaker in den Jahren nach 1988, schreibt von den Tausenden von Morden in den Gefängnissen damals und vergleicht die Gewaltexzesse mit jenen seit September 2022. 

Sehr lesenswert ist das umfangreiche Interview mit Nasrin Sotoudeh, mehrfach im Iran inhaftiert, obschon sie mit dem "Menschenrechtspreis" als auch dem "Alternativen Nobelpreis" ausgezeichnet und von dem "Times Magazin" zu den "100 einflussreichsten Personen 2021" ernannt wurde. Ihr größter Wunsch ist es, "dass die iranische Gesellschaft den Segen der Gleichberechtigung genießen könnte, um ein normales Leben in Ruhe und Frieden zu führen." Dies begründet sie dann auch näher. 

Wie die Autorin zutreffend schreibt: "Die Freiheit eines Landes misst sich an der Freiheit und Gleichberechtigung aller Geschlechter." Leider wird dies weder von den Machthabern im Iran, noch in anderen Ländern, in denen Diktatoren herrschen, begriffen. Aufklärung, Widerstand und Solidarität sind deshalb auch im Jahre 2023 notwendig, vielleicht mehr denn je. 

Maximal empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung: S.Fischer oder Amazon

Rezension: Macht und Ohnmacht einer Mutter- Kaiserin Maria Theresia und ihr Kinder- Elisabeth Badinter-Zsolnay



Elisabeth Badinter, die Autorin dieses Buches, war Professorin für Philosophie an der Elitehochschule École Polytechnique in Paris und hat einige bemerkenswerte Bücher verfasst, nicht zuletzt das Buch "Mutterliebe", das als ein Klassiker der feministischen Literatur gilt. 

Im vorliegenden Werk geht es um Kaiserin Maria Theresia im Hinblick auf ihre 16 Kinder. Sie wurde, ungewöhnlich für ihre Zeit, einmütig als "zärtliche Mutter" bezeichnet und soll als Mutter die Moderne vorweggenommen haben, weil sie sich für alle Belange der Kinder verantwortlich und wegen all ihrer Probleme schuldig fühlte. Dabei offenbarte sie sich allerdings, so die Autorin, nicht als Vorzeigemutter, wohl aber als "echte" Mutter. 

Die Historikerin fragt zunächst, welche Art von Mutter Maria Theresia war und erwähnt, dass es schwierig sei, die Realität und Intensität der Mutterliebe zu bemessen, speziell in einer Zeit, in der Frauen viele Kinder zur Welt brachten und nicht wenige früh verstarben. Zu ihrem Getreuen Rosenberg soll sie gesagt haben "Ich liebe meine Kinder sehr, spüre es aber nur, wenn ich eines von ihnen verlieren muss."

Man lernt die Kaiserin als Erzieherin kennen. Sie soll feste Vorstellungen im Hinblick auf die Erwartungen an ihre Kinder gehabt haben. Allesamt sollten der Habsburger Dynastie nützlich sein. Der grundlegende Auftrag bestand darin, dass die Mädchen durch entsprechende Heiraten Bündnisse mit ausländischen Königshäusern stärken und die Jungen die Habsburger in verschiedenen Königreichen und Fürstentümern des Kaiserreichs repräsentieren sollten. 

Anhand einer Schautafel wird der jeweilige Status Maria Theresias zum Zeitpunkt der Geburt der einzelnen Kinder dokumentiert. Dann werden Etappen der Kindheit, die Erzieher und Erzieherinnen, deren Stellenbesetzung und Aufgaben auch das enge Verhältnis Maria Theresias zu den Ayas sehr gut besprochen, die sich übrigens stets sehr anerkennend ihnen gegenüber zeigte.

Man erfährt Näheres zu mütterlichen Anweisungen, die sich auch auf die konkrete Bildung bezogen. Sehr jung mussten die Töchter und Söhne Französisch und Latein lernen und hier auch  in den schriftlichen Fertigkeiten brillieren. Von den Söhnen forderte sie allerdings diesbezüglich mehr ab als von den Mädchen. Die Töchter sollten in erster Linie gefallen und nicht die gelehrten Damen spielen. Maria Theresia setzte sich also nicht über den Zeitgeist hinweg.

In der Folge lernt man die einzelnen Kinder näher kennen und das jeweilige Verhältnis, dass Maria Theresia zu ihnen hatte. Sie hatte eindeutig Vorlieben. Gab drei der Kinder das, was sie anderen verweigerte. So soll sie den Grundstein für Eifersucht zwischen den Geschwistern, selbst unter den Favoriten gelegt haben. Eine geeinte Familie hat sich offenbar nicht hinterlassen. Dazu war sie nicht gerecht genug. 

Die Autorin sieht ihr dies nach, wissend, dass Vollkommenheit in dieser Welt wohl nirgendwo zu finden ist, auch nicht bei Müttern im Hier und Heute. 

Lernen kann man m.E. schon von dieser Mutter aus abgelebten Zeiten, nämlich Vorlieben (Lieblingskindern) nicht nachzugeben, sondern stattdessen die Einigkeit der Kinder über den eigenen Tod hinaus als oberste Priorität des Erziehungsziels im Auge zu haben. 

Empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung  bitte hier klicken: Zsolnay oder Amazon

Rezension: Die Erfindung der Eleganz- Kersten Knipp- Reclam



Der Autor dieses informationsreichen Buches, das den Untertitel "Europa im 17. Jahrhundert und die Kunst des geselligen Lebens" trägt, ist der freie Journalist und Publizist Kersten Knipp. 

Sein Werk enthält nach einer umfangreichen Einleitung 15 Kapitel und ein Schlusswort. Darüber hinaus viele interessante Literaturhinweise und ein Register im Anhang.

Worum es geht? Um eine bestimmte Form von Gewandtheit, gepaart mit Höflichkeit im Zusammenleben, die sich im Laufe der Zeiten wandelte. Der elegante Auftritt umfasst eine ganze Reihe von Dingen, keineswegs nur die Kleidung, sondern beispielsweise auch die Sprache. So liest man zunächst Wissenswertes über den Salon der Madame de Rambouillet. 

Salons, so erfährt man, waren im frühen 17. Jahrhundert entstanden. Geleitet wurden sie nahezu immer von Frauen, die "unter der Hand" Impulse freisetzten, die die französische Gesellschaft und Kultur ins Tiefste geprägt haben sollen. Im Salon sollte eine Auszeit von der Politik genommen werden. Hier ging es um Tanz, Theater, Konzert, Lesung und Spaziergang, in erster Linie aber um Konversation, Unterhaltung und die Lust am zwanglosen Gespräch, erfährt man. Bei Madame de Rambouillet wurde ein unterhaltender, spielerischer Stil gepflegt. Wie der aussah, beschreibt der Autor detailliert. Man lernt den stilbildenden Künstler Vincent Voiture (1598-1648) in diesem Zusammenhang kennen und wie er sich im Salon einbrachte. 

In der Folge  geht es um  Rhetorik und Politik im Absolutismus.  Man liest von historischen Begebenheiten in jener Zeit, den Religionskriegen und dem Edikt von Nantes 1598. In jenen Tagen war eine Sprache erforderlich geworden, die die Spannungen der Zeit auszugleichen vermochte, eine Sprache, die auf Versöhnung und Verständigung setzte. Jetzt musste der König ein Meister der Sprache werden, um seinen Herausforderern zumindest rhetorisch gewachsen zu sein. Aus Sicht seiner Berater sei es wichtig gewesen, dass der König auch die sprachliche Macht repräsentiere, weil er so auch kulturelle Macht erlangen könne. 

Man erfährt als Folge Wissenswertes zur Gründung der "Académie francaise". Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurden in Frankreich viele Dialekte gesprochen. Das hochsprachliche Französisch habe sich nur mühsam gegen die Dialekte behaupten können. Kardinal Richelieu sei es gewesen, der sich dafür stark machte, dass der Hof Impulse setzte, die sich mithilfe der Gebildeten im Reich verbreiten sollten, um so bei allen Schichten der Bevölkerung anzukommen. Eine Gruppe von Schriftstellern und Gelehrten um den Königlichen Rat Valentin Conrat (1603-1675) habe 1629 darüber diskutiert wie man eine Standartsprache schaffen könne. So entwickelte sich die "Académie francaise" deren Ziel es war, die Sprache reicher, feiner, subtiler werden zu lassen. Knipp fasst zusammen, dass die Akademie eine Institution der allmählich sich artikulierenden Aufklärung sei. Man wird mit erhellenden Zeilen des Gründungstextes konfrontiert und damit auch mit dem verächtlichen Blick der Akademiemitglieder auf das Volk, das die Sprache verderbe. Nicht Paris, begriffen als die Stadt des Bürgertums, sei das sprachkreative Zentrum des Reichs gewesen, sondern Hof. Von dort gingen die Impulse des Königs aus. Ludwig XIV. hat viel auf den Weg gebracht. Die Dichter sollen nun die Sprache zum Glänzen bringen. Sie und die Architekten hätten dazu beigetragen, dem König den Anschein übermächtiger Größe zu verleihen. 

Die Gebildeten schauten fortan in sprachlichen Dingen auf den Hof, wohl aber waren sie nicht bereit, ihm das Monopol der Sprachpflege zu überlassen. In den Salons der gehobenen Stände festigten sich die Regeln des Miteinanders, deren Ergebnis ein galantes Verhalten gewesen sei. Dies zeigte sich in Leichtigkeit, Verspieltheit und Eleganz. Man liest weiter von Baldassare Castiglione, einem Italiener, der sich Anfang des 16. Jahrhunderts dafür interessierte, was einen gewandten Hofmann auszeichnet. Eine wichtige Komponente des Auftritts sei die Konversation gewesen und bei allem Lässigkeit und Beiläufigkeit. Es ging bei Castiglione um entspannte Nonchalance in allem Tun, egal wie schwierig und anspruchsvoll sie sein mochte. Grundlage aller Eleganz war Diskretion.

Eleganz sei nicht nur in der Gesellschaft möglich gewesen, sondern auch in der Abgeschiedenheit der Bibliothek. Dies wird bei den französischen Philosophen Michel de Montaigne deutlich, mit dem sich der Autor ebenfalls befasst. Wir Knipp bekundet, sei die lockere Ungezwungenheit seiner Essays das große formale Geschenk an die nachfolgenden Generationen gewesen. 

Es folgen Fakten auf Fakten, unmöglich sie im Rahmen dieser Rezension auch nur ansatzweise zu streifen. Man liest wie die Hofgesellschaft sich veränderte im fortgeschrittenen 17. Jahrhundert. So wurde auf Duelle allmählich verzichtet. Der Adelige sei nicht mehr als Held gefragt gewesen, sondern als verlässlicher Staatsdiener. Bei Hof geht es nun um Selbstdarstellung, Eloquenz und Selbstsicherheit. Der Luxus des Königs sei vor allem ein Instrument der Psychopolitik gewesen und der Kern des Hoflebens habe in der Kunst der Repräsentation bestanden, die über Nähe und Ferne der Macht Auskunft gab und Hierarchien ordnete. 

Eine zweckfreie Kommunikation gab es nicht, alles war Strategie, Hinterhalt, Mittel zum Zweck. Man erfährt auch Wissenswertes über die frühen Ansätze der Emanzipation der Frauen, die sich im Anfang des 17. Jahrhunderts  noch zurückhalten sollten. Von daher stellten sie ihr Wissen nicht zur Schau. Man liest wie sich dies allmählich veränderte, liest vom Verhältnis der Geschlechter in der fokussierten Zeit.

Die Galanterie, das verfeinerte Verhältnis zwischen den Geschlechtern, habe als Sache des Bürgertums gegolten. In Kreisen der gehobenen Bourgeoisie habe sich das neue Ideal des "galant homme", des galanten Mannes“ durchgesetzt. Um in galanten Kreisen als attraktiv zu gelten, benötigte man Geist, die Fähigkeit zum intelligenten-verspielten Gespräch. Es geht auch um ein ironisches Verhältnis zu sich selbst. Angesprochen wird auch der Unterschied zwischen Galanterie und Libertinage und was den "galant homme" auszeichnet. 

Gespräche sind nun eine Form des Austauschs aber auch der Selbstfindung. Der wache Verstand ist nicht mehr hinwegzudenken. Galanterie sei als Arbeit an sich selbst verstanden worden. Sie sei, so Knipp, wesentlich  für die Ästhetisierung einer inneren Haltung, "die in äußere Form gebrachte Summe persönlicher Weltzuwendung und Dankbarkeit". 

In den weiteren Kapiteln wird auch der spanische Essayist Baltasar Gracián thematisiert. Knipp charakterisiert ihn als einen Autor für alle, die wissen wollen, mit wem sie im Zweifel zu tun haben, die sich einen Eindruck von den Spielformen der Korruption verschaffen wollen, ohne ihnen selbst zu erliegen. 

Was noch? Die Entdeckung der Mode ist ein Thema. Hier  kommt  z.B. Puder zur Sprache, als Zaubermittel der Distinktion, ebenso wie der Kunst gefallen zu wecken. Es sei um die Ästhetik des Menschen gegangen, konkret um seine Anmut. 

Auch Jean-Jacques Rousseau kommt zur Sprache, der sich gegen die falsche Höflichkeit seines Jahrhunderts ausspricht. Alle Künstliche ist ihm zuwider. Die Leichtigkeit der Unterhaltung, die in den vergangenen 150 Jahren entwickelt worden war, hatte in den Augen dieses Philosophen keinen Sinn.

Ganz anders der Blickwinkel von Denis Diderot, auch ihm ist ein Kapitel gewidmet. Sah Rousseau die Gesellschaft als einziges Maskenspiel, so erkannte Diderot dieses Spiel als Bedingung der Kommunikation. Darüber mehr in besagtem Kapitel, dem die Kapitel "Die Französische Revolution und der neue Mensch" und "Die Restauration und das 19. Jahrhundert" folgen. Man denke hier an den großen Selbstdarsteller Oscar Wilde, ein Beispiel des ästhetischen Rebellen und Dandys in der Öffentlichkeit! Eleganz im Wandel der Zeiten...

Sehr spannend zu lesen und vielleicht alsdann zu begreifen, woran es heute fehlt. 

Maximal empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: Reclam oder Amazon

Rezension: „Sollen sie doch Kuchen essen!“- Verleumdungen, Fälschungen und Verschwörungsmythen- Bernd Ingmar Gutberlet- Europaverlag



Autor dieses spannend zu lesenden Buches ist der Historiker Bernd Ingmar Gutberlit. 

Bei der vorliegenden Publikation handelt es sich um den ersten Band einer Buchreihe, die sich mit Irrtümern und Kontroversen, Lügen und Fälschungen, Legenden und Verschwörungsmythen der Geschichte befasst. Dabei geht es in dem ersten Band mit dem Titel "Sollen sie doch Kuchen essen!" um Verleumdungen in der Geschichte, mit Fälschungen und Verschwörungsmythen. 

Untergliedert ist das Werk in drei große Abschnitte, die da sind: Verleumdungen, Fälschungen Verschwörungsmythen. Konkret werden in 21 Kapiteln unzählige Verleumdungen thematisiert, in weiteren 10 Fälschungen und in 7 schließlich Verschwörungsmythen. 

Dabei möchte der Autor, wie er schreibt, einerseits einer durch die Jahrhunderte hindurch unterhaltsamen Vielfalt des Falschen vergnüglich nachspüren und andererseits immunisieren, um der Instrumentalisierung von Geschichte nicht auf den Leim zu gehen, sondern an den richtigen Stellen skeptisch zu werden.  Dies gelingt ihm in allen Kapitel vortrefflich.

Die beschrieben Ereignisse haben sich in unterschiedlichen Jahrhunderten abgespielt, einige bereits im Altertum und zeigen, dass die Charaktere von Menschen und ihre Verhaltensmuster sich im Grunde wenig geändert haben. Die gesamte Palette der Abgründigkeit hat also die Zeiten überdauert. So werden bestimmte Namen noch immer mit bestimmten Ereignissen in Verbindung gebracht, die so einfach unwahr sind oder es werden Mythen verbreitet, die, weil es eben Mythen sind, nur scheinbar etwas mit der Realität zu tun haben.

Man liest u.a. über die Templer, auch Jesuiten angebliche Wahrheiten, aber auch von Friedrich dem Großen und dessen Spott im Hinblick auf die "Verschwendungssucht" seitens seines Großvaters und erkennt, dass die Erzählungen um viele Ereignisse so allesamt nicht stimmten. 

Zurechtrücken ist angesagt und genau das geschieht in vorliegendem Buch, auch was die sogenannten "potemkinschen Dörfer" anbelangt. 

Besonders lesenswert fand ich das Kapitel "Das schlechtgeredete Geschlecht". Hier kommen einige namhafte Frauen aus der Geschichte zur Sprache, denen man übel mitspielte, allen voran Marie Antoinette. 

Die Verschwörungsmythen im 3. Abschnitt enden übrigens mit dem "Blutigen Herbstende" 1977 und der wahrscheinlichsten Erklärung im Hinblick auf das Ableben der Top-Terroristen in Stammheim. 

Interessante Bettlektüre. Kurze, in sich abgeschlossene Kapitel.

Doch lesen Sie selbst. 

Maximal empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: Europaverlag oder Amazon

Rezension: Das Wolfsmädchen-Christian Hardinghaus- Europaverlag.



Dr. phil. Christian Hardinghaus ist beratender Historiker, Fachjournalist und Autor zahlreicher Bücher. Seine historischen Schwerpunkte liegen in der Erforschung des NS-Systems und des Zweiten Weltkrieges. 

Vor einigen Monaten rezensierte ich seinen hervorragenden Roman "Die Spionin der Charité" und habe nun mit großem Interesse sein Sachbuch "Das Wolfsmädchen" gelesen, nicht zuletzt, weil meine mütterlichen Vorfahren aus Ostpreußen stammen und zwei meiner Tanten nach Königsberg verschleppt worden sind. Jetzt sind mir die Zustände in Königsberg zu Ende des Krieges erschreckend klar geworden. Das Leid der Zivilisten dort war unermesslich.

Der Untertitel des vorliegenden Werks heißt "Flucht aus der Königsberger Hungerhölle". Im Vorwort schreibt der Autor eingangs bereits, dass über 20 000 verwahrloste deutsche Kinder infolge des Zweiten Weltkrieges ab 1946 aus dem sowjetisch besetzten, nördlichen Ostpreußen nach Litauen flüchteten, um nicht den Hungertod sterben zu müssen. Diese Kinder wurden Wolfskinder genannt. Viele überlebten die nächsten beiden Jahre nicht und von denjenigen, die ab 1948 in die DDR entkamen oder in Litauen eine neue Heimat fanden, leben heute nur noch wenige, so Hardingshaus. Eine von ihnen ist Ursula Dorn, die Protagonistin dieses packend zu lesenden Sachbuchs, in dem man nicht nur mit den sogenannten Wolfskindern (weshalb diese so genannt werden, erfährt man im Buch), sondern auch mit der Tragödie Königsbergs zu Kriegsende vertraut gemacht wird. 

So erfährt man, dass 120 000 Zivilisten dort im April 1945 eingeschlossen waren. Ihnen war die Flucht nicht mehr gelungen oder aber die Naziführung hinderte sie daran. Diese bemitleidenswerten Menschen erlebten horribele Gewaltexzesse und totale Zerstörungswut seitens der Roten Armee, denen sie, wie der Autor schreibt, schutzlos ausgeliefert waren. Diese Gewaltexzesse sind auch Gegenstand des Buches. Beklemmend darüber zu lesen.

Das zu Kriegsende 10 jährige Wolfsmädchen Ursula ist eine Königsbergerin, kommt also aus der Stadt, die einst die Hochburg des Liberalismus war. Dort lebten die Eltern Ursulas und ihre Geschwister in ärmlichen Verhältnissen. Man erfährt von den Luftangriffen Englands, durch die 200 000 Menschen obdachlos werden und 5000 Zivilisten sterben, liest von Leichenbergen, liest hauptsächlich von Ursulas Erfahrungen täglich mit den tödlichen Gefahren zu leben, rechtzeitig in Luftschutzkeller zu gelangen, liest von den vielen Vergewaltigungen seitens russischer Soldaten, die auch an Kindern begangen werden und der Unmenschlichkeit der russischen Soldateska, die durch nichts zu rechtfertigen ist.

Man liest aber auch von der Unmenschlichkeit der Nazis im Hinblick auf die Juden und Sinti und Roma im nördlichen Ostpreußen und dem grauenvollen Verbrechen, dass die Nazischergen unter Anleitung des SS-Oberscharführer Fritz Weber an der Ostsee bei Palmicken begangen hatten, wo sie am 26. Januar bei eisiger Kälte 6000 Juden, zumeist Frauen in die Ostsee trieben und liest weiter, dass Weber zuvor 3000 der Frauen in einen Bernsteinstollen einmauern wollte, sich jedoch der dortige Bergwerksdirektor weigerte und mit Palmicker Bürgern diese halbverhungerten Menschen mit Essen versorgten. Am Ende gelingt es Weber seinen Mordauftrag  doch noch auszuführen. Nur 200 von 6000 Juden überleben. Sie werden von Palmicker Bürgern aus dem Wasser gezogen und so gerettet. 

Die wenigen Juden, die in Königsberg den 2. Weltkrieg überlebt haben, wurden zum Teil nach dem Krieg von der Roten Armee nach Sibirien verschleppt. Es interessiert die Russen nicht, dass  diese Juden Verfolgte in der Nazizeit waren. 

Bei 25 Grad Kälte versuchen die obdachlosen, ausgehungerten Bürger Königsbergs zu überleben. Dass sie in diesen Zustand gerieten, geht auf das Konto des Gauleiters Erich Koch, der die Bewohner der Geburtsstadt Immanuel Kants aus ideologischen Gründen nicht evakuieren ließ. 

Man erfährt von den Todesmärschen Königsberger Bürger zu Kriegsende, die seitens der Roten Armee betrieben wurden, immer wieder von den Massenvergewaltigungen der Frauen und Kinder seitens der russischer Soldateska  und vom großen Sterben der Ostpreußen mehrheitlich an den Folgen von Hunger. 

Ursula ist eine der wenigen, die diesen Wahnsinn überlebt haben, weil sie betteln gelernt hatte, zudem extrem achtsam war und auf ihrer Nahrungssuche in Litauen hilfsbereite Menschen fand, die ihr oft Lebensmittel schenkten. Die Litauer durften sich seitens der Russen allerdings nicht erwischen lassen, wenn sie den Wolfskindern halfen, weil ihnen ansonsten Sibirien drohte. 

Es ist unmöglich, im Rahmen der Rezension auf die vielen Facetten des Buches einzugehen, so auch auf Ursulas problematische Mutterbeziehung, durch die sie in ihrem Leben zusätzlich traumatisiert wurde. Man erfährt, wie Ursula schließlich in die DDR und später nach Westdeutschland kam, liest von ihrem Werdegang und ihrer Aufklärungsarbeit, ihren Lesungen zum Thema Wolfskinder, erfährt auch wie sie den Autor dieses Buches kennenlernte und dank Christian Hardinghaus dieses zutiefst berührende Antikriegsbuch entstanden ist.

Die 87 jährige Ursula Dorn sieht, was die Ukraine anbelangt, viele Parallelen zu dem, was sich einst in ihrer Heimatstadt Königsberg zutrug.

Es geht um die Gewaltspirale und die Gewaltexzesse, die stets Bestandteil von Kriegen sind und seitens Putin in erschreckend brutaler Weise erneut auch gegen Zivilisten und deren Kinder eingesetzt werden. 

Krieg gebiert Ungeheuer.  Deshalb darf es keine Kriege mehr geben. Das sollte jedem bewusst werden. Pazifismus ist das Gebot der Stunde.

Maximal empfehlenswert.

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: Europaverlag oder Amazon

Rezension: Menschenrechte-Gerhart Baum-Benevento


Der Autor dieses Buches, Gerhart Baum, ist in diesen Tagen 90 Jahre alt geworden. Der einstige Bundesinnenminister (von 1978-1982) zählt zu den profiliertesten Verteidigern des Rechtsstaates und wurde 2021 für sein Engagement für Verständigung und Versöhnung mit dem Marion-Dönhoff-Preis ausgezeichnet. 

Gerhart Baum berichtet in diesem Buch zunächst über sein Wirken für die Menschenrechte. Es sei die Mahnung "Nie wieder Diktatur", die ihn, das Kriegskind und den Halbwaisen, zur Politik gebracht habe. Sein systematischer Einsatz für Menschenrechte habe 1992 begonnen als Hans-Dietrich Genscher ihn zum Leiter der Deutschen Delegation in der Menschenrechtskommission in Genf bestimmte, schreibt er und berichtet von seinem vielfältigen politisch-institutionellen Engagement auf diesem Gebiet, das er dann gemeinsam mit seiner Frau Renate Liesmann-Baum privat fortsetzte und einer gemeinnützige Stiftung gründete, die als Schwerpunkt Menschenrechtsaktivitäten im Fokus hat. Alle zwei Jahre vergeben die beiden einen Menschenrechtspreis, der mit 10 000 € dotiert ist. 

Damit jeder weiß, worum es in diesem Buch konkret geht, hat der Leser Gelegenheit auf den letzten Seiten die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" nachzulesen. Dies die Theorie. Doch wie sieht es mit Anspruch und Wirklichkeit zur Lage der Menschenrechte heute aus? Der Autor konstatiert, dass seit 2006 die Zahl der Demokratien kontinuierlich abnimmt. Der Angriffskrieg auf die Ukraine sei ein Anschlag auf die wertegebundene Weltordnung. Die Menschenrechtsbrüche nehmen allerorten zu. Somalia und Libyen, auch Afghanistan und natürlich Syrien werden erwähnt und resümierend festgehalten, dass der Rückfall ins Archaische erschütternd sei. Dem kann man nur zustimmen.

Gerhart Baum möchte mit seinem Buch die Erfahrungen, die er in vielen Jahren in UNO-Gremien und überall in der Welt gesammelt hat, weitergeben und tut dies auch auf beeindruckende Art. Er schreibt zur Lage Russlands und wie dort jede Freiheitsregung unterdrückt wird, schreibt über Putin und dessen Machenschaften, schreibt auch über die Verhältnisse in China und fragt wieviel Freiheitswille in den Chinesen steckt. Nach seiner Ansicht wird es auf Dauer nicht funktionieren, wirtschaftlichen Erfolg bei gleichzeitigem Entzug bürgerlicher Freiheiten zu haben. 

Dass die weltweiten Krisen und die daraus resultierende Migrationsbewegungen Europa vor nie dagewesenen Herausforderungen stellt, steht für ihn außer Frage und er weiß, dass unzählige Migranten in unwürdigen Lagern auf ihre Verfahren warten und dort das Selbstbild, das Europa von sich selbst als Hort der Freiheit und Menschenwürde zeichnet, erschüttert wird.

Unterstrichen wird, dass Menschenrechte kein "westliches Projekt" sind, sondern dass sie für die gesamte Menschheit gelten. Dabei müsse man sich bewusst machen, dass es Menschenrechtsverletzungen nicht nur in Kriegszeiten gibt. Heute setzen sich Millionen von Menschen in Bewegung, um sich vor Hunger und Not zu retten, bald schon werden Menschen vor den Folgen der Klimaerwärmung fliehen. Das gibt er zu bedenken.

Das deutsche Asylrecht sei in den letzten Jahren bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt und das Flüchtlingsproblem in der Europäischen Union sei nicht gelöst worden. Wer das Weltflüchtlingsproblem lindern möchte, müsse für die Menschenrechte vor Ort eintreten, für die bürgerlichen wie auch für die wirtschaftlichen und sozialen und ihnen zur Durchsetzung verhelfen. Da kann man nur zustimmen.

Gerhart Baum schreibt u.a. über die historischen Wurzeln der Menschenrechte und lässt Menschenrechtsverteidiger wie Pico della Mirandola, Thomas Morus, Erasmus von Rotterdam, Hugo Grotius aber auch Las Casas nicht unerwähnt. Diese Wurzeln sollte man kennen und sich der Aufgabe bewusst werden, die  noch vor uns allen steht: Das Archaische  zu überwinden.

Die Charta der Vereinten Nationen kommt zu Sprache, wonach Krieg nur noch in engen Grenzen der Selbstverteidigung erlaubt ist. Weiterhin schreibt der Autor über die Entwicklung des internationalen Rechts seit 1948 und über die Menschenrechtsinstitutionen Europas. Nicht unerwähnt bleiben die Menschenrechtsverletzungen vor Gericht. Die Nürnberger Prozesse kommen zur Sprache und auch das Handeln des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. 

Menschenrechtsverteidiger benötigten Unterstützung. Das gelte auch für Whistleblower. Gerhart Baum schreibt in diesem Zusammenhang, dass sich auch bei uns der Staat gerne allzu oft hinter angeblichen Staatsgeheimnissen verstecke und auf diese Weise die Informationsfreiheit beschränke. 

Hörigkeit und Angst müssen überwunden werden, das fordert die Verantwortung unserer Demokratie gegenüber von uns allen, damit  Menschenrechte nicht  allerorten zur Disposition gestellt werden.

Maximal empfehlenswert

Helga König

Onlinebestellung: Benevento oder Amazon

Rezension: Die vierte Gewalt-Richard David Precht- Harald Welzer- S. Fischer


Der Sozialpsychologe und Publizist Harald Welzer hat gemeinsam mit dem Philosophen und Publizist Richard David Precht das vorliegende Buch geschrieben, das sich damit befasst, dass seit einiger Zeit die Leitmedien sich immer mehr inhaltlich angleichen, doch nicht wie man annehmen könnte staatlich gelenkt sind, sondern, dass sich der Konformismus deshalb ausbreite, weil sie sich an, dem, was gerade gehypt wird, an den Direktmedien orientieren. Dafür gibt es natürlich Gründe, die die Autoren nicht verschweigen.

Eine der Hauptthesen im Buch ist, dass die Grenze zwischen politischen Journalismus und politischem Aktivismus in den Leitmedien immer fließender werden. Dass dies nicht unproblematisch ist, dürfte klar sein.

Der öffentliche Raum als Ort unausgesetzter Sensationierung und Skandalisierung lasse wenig Platz für Glaubwürdigkeit, Sachverstand, Bürgernähe und Tatkraft, den Eigenschaften also, die Bürger an Politikern laut einer Statistik am meisten schätzen. Der wachsende Einfluss der Medien verändere nicht nur ihre Macht, sondern zugleich auch die Politik. 

Die Autoren lassen nicht unerwähnt, dass geradezu geschlossen einseitige Positionierung der Kommentare, Leitartikel und Kolumnen meinungsführender Publizisten in den deutschen Leitmedien, die Lieferung schwerer Waffen an die von Russland überfallene Ukraine nicht bloß gutheißen, sondern vom Bundeskanzler nachdrücklich fordern, sei ein demokratisch höchst bedenkliches Phänomen. Dies wird in der Folge im Buch begreifbar gemacht. 

Der hohe Anspruch an die freiheitliche Demokratie gehe historisch wie systematisch mit einem hohen Anspruch an die Qualität ihrer Öffentlichkeit einher. Doch genau diese Qualität sei heute in Frage gestellt. 

Was Gruppendenken (group think) bewirkt, wird näher erläutert, weil sich dieses derzeit bei den Publizisten verstärkt ausmachen lässt. Bei einer konzentrierten Übernahme eines Regierungs-Narrativs durch sämtliche Leitmedien seien sie nicht mehr in der Lage, die Position eines Dritten gegenüber den Angegriffenen und den Angreifern einzunehmen, d.h. die Position, die am besten dazu geeignet sei, objektiv über das Geschehen und die Deutungsmöglichkeiten zu berichten. Auf diese Weise werde die Informationsfunktion und Integrationsfunktion der Leitmedien eingeschränkt und sie irgendwann  vermutlich sogar ad absurdum geführt. 

Die Autoren heben hervor, dass sich ein Journalist mit keiner Sache gemein machen dürfe, auch nicht mit einer guten.  Das wird leider immer mehr vergessen.

Man liest  weiter Wissenswertes zur Geschichte der Öffentlichkeit und wird mit der Frage des Systemvertrauens konfrontiert. Mit sinkendem Vertrauen in die Problemlösungskompetenz der Regierenden sinke zugleich das Systemvertrauen und mit ihm die Zustimmung zur bestehenden Staatlichkeit. 

Man erfährt, was bei der Kriegsberichterstattung derzeit unterrepräsentiert sei, u.a. die Natur und Dynamik des Krieges, d.h. die eigene Logik und Psychologik, einschließlich Verrohung, Brutalisierung, Anomie und "irrer" Kriegshandlung. Es wird zudem erörtert, was Leitmedien nicht thematisieren und warum politischer Journalismus zwischenzeitlich Journalismus über Politiker und weniger über Politik zu sein scheint. Die Autoren nennen dies "Gala"-Publizistik. 

Man liest zudem vom Stellenwert von Twitter für politische Journalisten und weiter, Twitter sei das neue Machtmittel des politischen Journalismus. Wo politischer Journalismus mit Journalismus über Politiker verwechselt werde, entleere sich das Politische im Sinn des Aushandelns der Zukunft des Gemeinwesens. Die Rede ist auch vom sogenannten "Cursor-Journalismus". Was das ist wird gut erklärt und es wird betont, dass die Berichterstattung zum Ukraine-Krieg sich hierzu als Anschauungsobjekt eigne. Gezeigt wird wie dieser "Cursor-Journalismus"  seine Breitenwirkung entfaltet und es wird auch offengelegt, wie es dazu kam, dass die Leitmedien sich so veränderten. Algorithmen sind in dieser Beziehung ein Thema, in der Folge das liebe Geld. 

Um nicht unterzugehen, hätten die etablierten Medien und ihre Onlineableger das Reiten von Aufmerksamkeitskurven und Empörungswellen gelernt. Reichweitenfetischismus, Hochgeschwindigkeitsjournalismus, Verlust an Sorgfalt, voneinander und von Twitter abschreiben seien die Folgen, die man heute nicht bloß online, sondern nicht selten auch in den sogenannten Qualitätsmedien besichtigen könne. 

Was noch? Thematisiert wird zudem wie die Leitmedien durch die Direktmedien an Qualität verlören. Verzerrungen und Verunglimpfungen seien keine Seltenheit mehr. Sogar einer der besten Denker unseres Landes, Alexander Kluge, wurde leitmedial niedergemacht, weil er in einem Interview gesagt habe, dass die Kapitulation der Ukraine eine zivilisatorische Möglichkeit sei. 

Es stimmt, wenn die Autoren feststellen: "Man kann gar nicht genug darauf hinweisen, dass der Zwang zum Bekenntnis bestimmter Meinungen ein Element des Totalitarismus ist." Deshalb sollten Journalisten, - nicht nur der Leitmedien-, darauf achten, wie sie auf Mindermeinungen reagieren. 

Zum Schluss stellen Precht/Welzer Überlegungen an,  welche Richtung der neue Kurs der Leitmedien gehen könnte und weshalb ein lösungsorientierter, neben dem aufklärerischen und informationellen Journalismus wichtig ist.

Das Buch enthält eine Fülle von Sachinformationen und analytischen Überlegungen, ist sehr kritisch und wird gewiss bei all jenen auf Widerstand stoßen, die in ihrer Eitelkeit sich angegriffen fühlen.

Dennoch: Recht haben die beiden. 

Maximal empfehlenswert. 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: S. Fischer oder Amazon

Rezension: Cancel Culture- Demokratie in Gefahr- Kolja Zydatiss

 



Der Autor dieses aufschlussreichen Buches befasst sich in seinem Werk mit der Unkultur des gezielten Stummschaltens rechtlich von der Meinungsfreiheit gedeckter Meinungen, der sogenannten "Cancel Culture". Dabei wird anhand von ausgewählten Beispielen aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die Intoleranz und Brutalität der "Cancel Culture" dokumentiert, die, so Zydatiss, in selbstermächtigter Weise Menschen sozial ausstoße, materiell entrechte und sie nicht selten sogar vernichte.
 
Dem Autor geht im Buch vor allem darum, zu hinterfragen, wer diese Antidemokraten sind. Dabei teilt er sein Werk in drei Teile ein: 

Teil 1 behandelt dabei die neue Kultur des Ausgrenzens und Stummschaltens; Teil 2, die Treiber der "Cancel Culture". Teil 3 verdeutlicht, weshalb durch die "Cancel Culture" die Demokratie in Gefahr ist. 

Wie in Teil 1 an konkreten Beispielen verdeutlicht wird, sind es u.a. Wissenschaftler, Sportler, Journalisten, Politiker, Autoren, Künstler, Unternehmer und Geistliche, die mundtot gemacht werden. Konsequenzen seien u.a. klärende Gespräche, die Betroffene unter Druck setzen sollen, Ausladungen und Absagen von Veranstaltungen, Ausgrenzung im beruflichen Umfeld, Kampagnen in den sozialen Medien, Jobverlust, Beschädigung des Privateigentums als auch im Extremfall körperliche Angriffe.

Als heikle Themen nennt Zydatiss u.a. Rechtspopulismus, (Trans-)-Gender, Islam, Rassismus, Migration, Klimawandel und Corona. Zum Fallstrick könnten alberne Witze, auch unüberlegte Likes in den sozialen Medien werden, zudem private Kontakte zu unliebsamen Personen, (selbst sachlich) vorgetragene Kritik an der Regierungspolitik, auch völlig unbegründete Beschuldigungen sexuellen Fehlverhaltens. 

Der Autor spricht von einem Meinungsklimawandel. Die eventuell maßgeblichsten Aspekte des heutigen gesellschaftlichen Klimas seien die Tatsache, dass immer mehr Menschen fürchten müssen, mundtot gemacht zu werden. Damit einhergehend verarme das Meinungs- und kulturelle Angebot zunehmend. Zydatiss hält fest, dass wir in der "Cancel-Culture" leben und diesen Begriff durchaus als Epochenbezeichnung verwenden können. 

Zudem erlebten wir gerade einen Sieg der Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit. Dabei legten lautstarke Minderheiten fest, was gesagt und überhaupt zum Thema werden darf. Ziel der "Cancel-Culture" sei nicht der Diskurs, also das Aufeinandertreffen verschiedener Meinungen, sondern die Verengung des Meinungsraums. Zensorische Aktivisten wollten anderen Menschen vorschreiben, welche Werke und Veranstaltungen sie konsumieren dürfen und welche nicht. Es sei das Klima der Angst, die Personen dazu veranlassen solle, Selbstzensur zu üben. Es werde gelöscht, gesperrt und angezeigt. 

Im 2. Teil liest man dann von den Treibern der "Cancel Culture" und liest in diesem Zusammenhang, dass die künftige Bildungselite von einer tiefen Illiberalität geprägt sei wie empirische Studien zeigten. Auch wird dargelegt, weshalb die Bürger immer unzufriedener werden. Hier auch wird erwähnt, dass immer mehr Tabus und Denkverbote verbreitet werden und die vorherrschende "progressive" Ideologie (tendenziell die Interessen und Prioritäten der Gebildeten und Wohlhabenderen) widerspiegele, nicht jedoch der breiten Masse. 

Im dritten Teil dann geht es darum, den Mund aufzumachen und sich der "Cancel-Culture" entgegenzustellen. Für Zydatiss sagt die Einstellung gegenüber der "Cancel-Culture" viel darüber aus, wie man zur Demokratie grundsätzlich steht. Das freie Wort sei ein starkes Werkzeug, um das Handeln der Mächtigen zu kontrollieren und sie zur Rechenschaft zu ziehen. Die Meinungsfreiheit sei inhärent emanzipativ. Ohne Meinungsfreiheit stirbt das Leben, so Zydatiss. Künstlern müsse erlaubt sein, zu provozieren, Gefühle zu verletzen, alles in Frage zu stellen und zu verspotten. Es seien die Meinungen, die in Auseinandersetzungen der eigenen komplett entgegenstehen, die zum Klärungsprozess beitragen, sei es uns zu einer neuen Sichtweise bringen oder uns zur Schärfung unserer Argumente verhelfen. 

Aus eigenen Erfahrungen im Internet, kann ich Kolja Zydatiss nur zustimmen. Er ist kein Schwarzmaler, übertreibt nicht. Die Intoleranz gegenüber freier Rede ist enorm und so macht sich bei vielen Angst breit, überhaupt noch ein Wort zu sagen, um nicht den Terror zu erleben, der dann droht, wenn man Intoleranten ungewollt oder beabsichtigt auf die Füße tritt. Wir gehen katastrophalen Zeiten entgegen, wenn der "Cancel Culture" nicht der Garaus gemacht wird. Die Beispiele des Autors zeigen, dass es jeden treffen kann. 

Maximal empfehlenswert 

Onlinebestellung bitte hier klicken: Solibro oder Amazon

 Helga König
 

Rezension: Strengt Euch an!-Wolf Lotter-ecowin



Der Autor dieses Buches, Wolf Lotter, ist Mitbegründer des Magazins "brand eins". Dort schreibt er die Leitessays. Zudem ist er Keynote-Speaker und Berater zum Thema "Transformation von der Industrie- zur Wissensgesellschaft". Genau darum geht es auch in dem vorliegenden Buch. 

Die Transformation verlange von uns die Neuorientierung "in nahezu allem, was bisher "normal" schien und gewohnt". In der Wissensgesellschaft seien Denken und Kreativität die wichtigsten Ressourcen für Wohlstand und Fortschritt, während in der Industriegesellschaft, die offenbar bald der Vergangenheit angehört, Normen und Routine das Wichtigste seien. 

Die Wissensgesellschaft erfordere mehr als nur Fleiß. Sie mache Anstrengung erforderlich. Zukünftig werde es darum gehen, Leistung als positive Vorstellung zu betrachten und Anstrengung und Bemühung als unerlässlichen Preis, den alle zahlen müssen, die etwas erreichen wollen. 

Forderungen nach weniger, nach mehr Übersicht, mehr Regeln seien reaktionär, wenn sie nicht die eigene Leistung forderten und Lösungen erarbeiteten. Der Autor zitiert in diesem Zusammenhang den Philosophen Ernst Bloch, der in seinem Werk "Prinzip Hoffnung" schreibt, "Man muss in das Gelingen verliebt sein". 

Gelingen setzt aber Anstrengung voraus. Diese verlange von uns Aufrichtigkeit, Selbstkritik, Selbsterkenntnis und große Bemühung, uns selbst ernst zu nehmen und aus unserem Leben etwas zu machen. 

Der Autor reflektiert den Begriff Leistung und konstatiert, dass sich diese nicht an Rekorden und Tiefen messe, sondern an Einstellung, einer Haltung, dem Bemühen sein Bestes zu geben. Leistung benötige durchaus Disziplin, Geduld und Ausdauer, aber keine sinnlose Disziplin, keinen Starrrinn und keinen blinden Eifer. 

Das industrielle Management sehe Menschen als Teil einer Maschine. Es gehe insofern dabei um Einordnung. Humanistisches Denken sei damit nicht vereinbar, weil dieser dem Menschen eigene Entscheidungen zutraue, ihn also nicht als "nützlichen Idioten" behandelte. Humanismus- und dies hebt Wolf Lotter besonders hervor- fordere das Bemühen, sein Bestes zu geben, aus dem Menschen selbst heraus, nicht als Ergebnis von Leid, Verzicht und Plage. 

Die Höchstleister der ersten und zweiten Welle der industriellen Revolution (gemeint bis zum Ende des 19. Jahrhunderts) seien eigensinnige, auf den Erhalt und Bestand ihres Lebenswerks bedachte Unternehmer gewesen. Es waren keine Manager. Letztere seien erst ins Spiel gekommen als die Industrieunternehmen aus eigener Kraft nicht mehr weiterkonnten. Durch sie bildete sich dann der Finanzkapitalismus. 

Wie Wolf Lotter festhält, üben Manager und Bürokraten die gleiche Tätigkeit aus: Sie verwalten Bestand. Wohl einerseits beschworen, werden andererseits von ihnen die Werkzeuge der Innovation bekämpft. Die Rede ist von: einem Bemühen um mehr Wissen, selbstständiges Denken und Ausbrechen aus der Routine. 

Durch Anstrengung werde der Wettbewerb zu dem, was er sein sollte: keine brutale Konkurrenz um Leben und Tod, sondern ein faires Streben nach besseren Lösungen. Überall, wo sich Monopole bildeten und Korruption einkehre, müsse entschieden dagegen vorgegangen werden, denn sobald man Monokulturen zulasse, werde nicht nur der preisliche Wettbewerb zerstört, sondern auch die Gründe dafür, sich anzustrengen, sein Bestes zu geben. Dieser Meinung schließe ich mich ohne Wenn und Aber an. Er ist einfach wahr: "Wo keine Anstrengung ist, dort ist auch keine Zukunft."

Nochmals also: Worum es in der Wissensgesellschaft geht? "Anstelle des Fleißes und des blinden Eifers treten Neugier, Experiment und Wissbegierigkeit: Kurz Innovationsfähigkeit."

Es führt zu weit,  auf alle Überlegungen im Buch im Rahmen dieser Rezension einzugehen.  Es dürfte aber schon jetzt klar sein, weshalb das Buch wichtige Gedanken für das Hier und Jetzt und die Zukunft  Transformation vermittelt.

Ein Merksatz vielleicht noch zum Ende: "Wo geistige Höchstleistung, Innovationsfähigkeit und Wissensarbeit tatsächlich am Werk sind, merkt man es ohne Worte. Sie nützt nämlich anderen." 

So gesehen wird die Wissensgesellschaft eine humanistische Gesellschaft sein, in der Mensch nicht länger Mittel, sondern Ziel der Leistung aller ist. Man darf gespannt sein, wenn  die Früchte  besagter  Leistung verteilt werden, wie es dann um die Verteilungsgerechtigkeit bestellt sein wird. 

Maximal empfehlenswert.

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: ecowin oder Amazon 

Rezension: Diktator werden-Populismus, Personenkult und die Wege zur Macht-Frank Dikötter-Klett-Cotta


#Frank_Dikötter, der Autor dieses Werkes, ist Professor of Humanities an der Universität in Hongkong. Er gilt als einer der führenden Zeithistoriker und vehementesten Kritiker der Diktaturen im 21. Jahrhundert. 

Die Liste der Staatslenker, die allgemein als moderne Diktatoren betrachtet werden, umfasst, so der Autor, weit über hundert Namen. Die meisten von ihnen hätten eine Art Personenkult gepflegt und Variationen ein und desselben Themas geboten. 

Diktatoren, die sich an der Macht hielten, sollen sich häufig zweierlei Instrumente bedient haben. Genannt werden #Kult und #Terror. Nach Auffassung des Autors- und diese macht er an seinen Beispielen deutlich- ist der Personenkult der Mittelpunkt der Tyrannei. 

Um an die Macht zu gelangen und zugleich dabei ihre Rivalen los zu werden, gab es für die fokussierten Diktatoren stets viele Möglichkeiten. Dazu gehörten blutige Verfolgungen, Manipulation und Teile- und herrsche-Strategien. Langfristig allerdings, so Dikötter, habe sich der Personenkult als die effizientere Option erwiesen. Dieser Kult habe Verbündete und Gegner gleichermaßen erniedrigt, weil er sie durch eine allgemeine Erniedrigung in die Kooperation gezwungen habe. Primär allerdings habe ein Diktator Menschen zu Lügnern gemacht, weil er sie nötigte, ihm vor den Augen und Ohren anderer zu huldigen. 

Der Autor fragt, wer diesen Kult schuf und nennt Hagiographen, Fotografen, Theaterschriftsteller, Komponisten, Dichter, Redakteure und Choreographen,  aber auch mächtige Propagandaminister und bisweilen sogar ganze Industriezweige. 

Die acht schrecklichsten Diktatoren des 20. Jahrhunderts, die im Buch näher beleuchtet werden,  haben ganz unterschiedliche Persönlichkeiten, allerdings traf jeder von ihnen die wichtigsten Entscheidungen zur Verherrlichung seiner Person selbst. 

Bei den Diktatoren handelt es sich um: #Mussolini, #Hitler, #Stalin, #Mao_Zedong, #Kim Il-sung, #Duvalier, #Ceausecu und #Mengistu. 

Alle Diktatoren erwarteten bedingungslose Zustimmung. Wer dem Diktator die Illusion von Zustimmung nicht zu geben vermochte, wurde bestraft, inhaftiert oder sogar erschossen. 

Der Sinn des Kults habe darin bestanden, Verwirrung zu stiften, den gesunden Menschenverstand ad absurdum zu führen, Gehorsam zu erzwingen, Individuen voneinander zu isolieren und ihre Würde zu brechen. 

Menschen, die dem Diktator gegenüber im Hinblick auf ihre Treuebekundungen nicht aufrichtig genug erschienen, wurden denunziert. Allerdings gab es bei allen Diktatoren, die im Buch benannt werden, stets genügend Anhänger, Opportunisten und Schläger wie auch Personen, die gleichgültig oder apathisch waren.

Der Kult um einen Diktator sei nicht selten mit Magie und Aberglauben durchtränkt gewesen. So sei es auch immer wieder zur säkularen Anbetung gekommen.

Was wohl bei allen Diktatoren mehr zählt als Gesinnungstreue, sei Loyalität gegenüber ihrer Person. Nicht selten sei die Ideologie ein Akt des Glaubens gewesen, eine Prüfung der Loyalität. 

Indem Diktatoren die Macht personalisieren, wird ihr Wort zum Gesetz. Alle Diktatoren haben ihr Volk und sich selbst belogen. Einige waren von ihrem Genie überzeugt, andere in ihrer Welt gefangen, wiederum andere entwickelten krankhaftes Misstrauen gegenüber ihrem persönlichen Gefolge.

Vor allem seien die Diktatoren von Kriechern umgeben gewesen, schwankten, keine Kritik duldend, zwischen Selbstüberschätzung und Paranoia, trafen, so Dikötter infolgedessen wichtige Entscheidungen alleine, was verheerende Folgen hatte.  Diktatoren verlieren  nicht selten den Bezug zur Realität, wie die Beispiele Hitler und  Ceausescu zeigen, vollständig.

Die Sucht verehrt zu werden, das  pervertierte Prestigestreben und ihr krankhaftes Misstrauen zeigen die innere Schwäche all dieser Größenwahnsinnigen, die immerfort Leid über die Menschheit bringen.

Maximal empfehlenswert

Helga König

Onlinebestellung: Klett-Cotta oder Amazon

Rezension: Heute schon einen Prozess optimiert? Gunter Dueck- Campus


#Gunter_Dueck, der Autor dieses Buches, ist Mathematikprofessor. Er schreibt erfolgreiche Bücher, ist Netzaktivist, Business Angel und Speaker. Der Untertitel seines neuen Werkes lässt bereits erahnen, worum es ihm diesmal geht: "Das Management frisst seine Mitarbeiter."

Im Rahmen von sechs Kapiteln wird der Zustand in vielen Unternehmen analysiert und beschrieben, um am Ende eine Lösung des Problems anzubieten. Nach Duecks Beobachtung stemmen sich das Management und die Politik gegen eine gute Zukunft. Die Manager der Industrieproduktionen seien seit etwa 35 Jahren damit befasst, Prozesse zu optimieren und Roboter einzusetzen. Das Aufkommen von Computern, Datennetzen und Unternehmenssoftware ("SAP") habe zu einem enormen Effizienzschub geführt und darüber hinaus zu großen Profitsteigerungen. Weil der wirtschaftliche Erfolg aufgrund des Fokus auf die Effizienz so immens war, hätten viele Unternehmen ihre Zukunftsfähigkeit eingebüßt. 

Für Dueck steht fest, dass es in den kommenden Dekaden mehr um neue Inhalte und ein verändertes Denken geht und nicht mehr so sehr um das alte Ringen um die effizienteste Form. Das aber scheint nicht begriffen zu werden. Die Mehrheit der Führungskräfte unterliege dem Effizienzwahn, der das Betriebsklima entsprechenden aufheize. Obgleich langfristig alles andere als sinnstiftend, kämen die Protagonisten aus ihrer "Systemneurose" nicht heraus, die die Mitarbeiter als "Menschen" fresse und sie als bloße Ressource behandele. Das persönliche Menschsein trete hinter die Prozesseffizienz zurück. 

Die Managerkompetenz beschränke sich derzeit auf Prozesssteuerung und harsche Mitarbeitermotivation rund um die Uhr. Auf diese Weise gestresste Mitarbeiter lernten nicht mehr und bildeten sich nicht mehr weiter. Dis-Stress durch Effizienzdruck wirkt sich u.a. auf die Qualität des Produkts aus und auf die mangelnde Zufriedenheit der Kunden. Je größer der Druck auf Quantität, umso mehr verschlechtere sich die Qualität bis über die Strafrechtsgrenze hinaus. 

Die Digitalisierung zeige neue Wege auf. Um diese zu gehen, sei allerdings Zukunftsfähigkeit eine entscheidende Voraussetzung. Dueck veranschaulicht wie man  ticken muss, um Neues auf den Weg zu bringen und macht auch klar, dass alles, was digitalisiert werden kann, digitalisiert wird. Mitarbeiter verlieren, so Dueck, ihre Kompetenz, wenn ihre Arbeitsprozesse digitalisiert werden. Sobald die Mitarbeiter zu Human-Ressourcen degradiert werden, verschwindet das Persönliche und damit auch die Würde. 

Man liest mehr zur "Mc Donaldisierung". Jobs in Unternehmen, die nach dieser Methode arbeiten sind die menschliche Endstation vor der Automatisierung. Die Mitarbeiter sollen sehr schnell und fehlerfrei arbeiten und die Kunden sollen keine Sonderwünsche haben. Standardisierung findet sich allerorten und sie nährt weitere Standardisierung. 

Dueck schreibt  auch über Auslastungsdruck, der dazu führe, dass letztlich die Kreativität den Bach runter geht. Er schreibt zudem darüber wie Mitarbeiter durch Messen und Vergleichen ausgepresst werden und wie bei all dem Optimierungsstress psychologische Vereinzelung und soziale Phobien entstehen. Aufgrund des starken Drucks im Hinblick auf geforderte Zahlen würden Manager und Mitarbeiter den Gesamtzustand eines Unternehmens vergessen, so marodiere letztlich allerorten die Zukunft. 

"Der Egoismus beutet die Infrastrukturen der Gemeinschaft und Staaten aus, die Idee der Nachhaltigkeit wird propagiert und mit Füßen getreten." (S.165) 

Unmöglich, im Rahmen der Rezension alle Faktoren zu benennen, die der Autor hier unter die Lupe nimmt. Klar wird, dass alle Faktoren zum Niedergang der Qualität, des Vertrauens, der Mitarbeiterzufriedenheit und der Zukunftsfähigkeit führen und zwar bis über die Grenzen des Erlaubten. 

Innovation und Kreativität (sie sind die Voraussetzung für eine gute Zukunft)  machen ein ruhiges Klima erforderlich. Dueck listet Unruhequellen auf und philosophiert über Unternehmen mit einer Persönlichkeitszwangsstörung, die Innovation und Kreativität verhindern. 

Was ist zu tun, damit bei der nächsten Sintflut, Schiffe anstelle von Deichen gebaut werden, man also klug handelt?  Wie schafft man einen Perspektivwechsel?

Gunter Dueck hilft ihnen dabei, die Antwort zu finden. 

Maximal empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: Campus oder Amazon

Rezension: Der lange Abschied von der weißen Dominanz- dtv- Charlotte Wiedemann


#Charlotte_Wiedemann hat sich als Auslandreporterin in Asien und Afrika, speziell in der islamischen Welt mit der Thematik "Wir und die anderen" auseinandergesetzt. In ihrem faktenreichen, spannend zu lesenden Buch schreibt sie gegen die Angst und Abschottung von uns Europäern gegenüber Menschen aus Drittländern an und wirbt dafür, uns zu verändern und zu befreien. 

Im Rahmen von insgesamt 7 Kapiteln denkt sie Heimat und Welt zusammen, weil anders dies im Hier und Heute nicht mehr möglich ist. Die Autorin schreibt, dass wir Europäer einen historischen Abstieg verkraften müssen und hofft, dass wir dabei nicht in den Faschismus verfallen. 

Bei allem müsse man die #Angst vor dem #Machtverlust berücksichtigen, um zu begreifen, weshalb #Migration und kulturelle oder religiöse Verschiedenheiten immer schwerer akzeptiert werden. Wiedemann weiß, dass jene, die die Vielfalt zurückdrehen möchten, dem Bürgerkrieg das Wort reden. 

Die Autorin geht zunächst in ihre Kindheit zurück, um zu dokumentieren, dass die Grundschule von heute mit der Volksschule von einst nicht mehr viel gemein hat. Heute herrscht Vielfalt, nicht nur was die Haarfarbe und Herkunft anbelangt, auch die Lebensstile der Eltern und die Unterschiede zwischen arm und reich klaffen ungleich auseinander. Wiedemann erzählt parallel dazu, die Geschichte eines afrodeutschen Jungen (Besatzungskind), der auch in der ersten Hälfte der 1950er Jahre geboren worden ist, massive Probleme hierzulande und später als adoptierter Junge in den USA  bekam, weil dort damals Rassismus allerorten noch Programm war. 

Die Erfahrungswelten junger und alter Menschen im Hinblick auf Migranten sind heute noch immer sehr verschieden, die Gründe hierfür werden genannt. An den Unis kommt mittlerweile jeder Fünfte aus einem anderen Land unter ihnen viele Chinesen. Jeder Zweite unter 30 meint,  man könne und solle mehr Schutzsuchende aufnehmen. Die Angst vor "Überfremdung" wird demnach mit den alten Menschen  möglicherweise aussterben. Nur 3 Prozent unserer migrantischen Bevölkerung lebt in Ostdeutschland. Vielleicht ist es die Unkenntnis, die das negative Verhalten gegenüber Pluralität hat entstehen lassen.

Spannend zu lesen, dass die Angst vor dem Katholizismus in den USA bis Mitte des 20. Jahrhunderts analog wirkmächtig war wie heute in Europa die Angst vor dem Islam. Die eigene Zugehörigkeit zur Gemeinschaft, zur Nation werde durch den "Feind" infrage gestellt und so ist die Phase des Überlebenskampfes erreicht, der alle Mittel rechtfertigt. Auch hier wird es  einen Wandel geben, alles eine Frage der Zeit wie das Beispiel USA zeigt.

Wer Vielfalt bejaht, akzeptiert: #Aushandlung, #Antagonismus und #Ambivalenz  betont die Autorin. Dieses zu tun ist so wichtig, weil alle gemeinsam viel besser die eigentlichen Probleme unseres Jahrhunderts bewältigen können, als da sind: Ökologische Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit. 

Nicht grundlos reflektiert Charlotte Wiedemann #Rassismus und #Respekt. Dabei betont sie, dass die systematische Abwertung anderer Kulturen, gestützt durch Wissenschaft, Wirtschaft, Kirchen, Militär über sehr lange Zeit, ein weißes Erbe war. So berichtet sie von Menschenzoos- ganz unglaublich- , die es einst in Europa gab, um die Wildheit außereuropäischer Kulturen zu dokumentieren. Besucht wurden die Zoos  in all den Jahren von anderthalb Milliarden Personen. Wie borniert müssen diese Gaffer gewesen sein? Herrenmensch-Idiotie allerorten...

Für viele Konflikte laute das Schlüsselwort #Respekt und der fängt bereits bei der Wortwahl an. Vorurteile gilt es zu bekämpfen und es gilt, uns auch bewusst zu machen, dass in anderen Kulturen "Würde" möglicherweise einen höheren Stellenwert hat als bei uns. 

Wann ist eine Frau tatsächlich befreit? Ist sie es, wenn ihr Körper mittels sexueller Werbung kommerzialisiert wird? 

Unmöglich all das zu benennen, was Charlotte Wiedemann hier gedanklich auslotet, beispielsweise auch Gewalt sowie den Kolonialismus, Shoa und das Weltgedächtnis. 

Humanität ist gefragt und ist ein Indiz für Klugheit, nicht nur jetzt, wo die weiße Dominanz sich für immer verabschiedet und Hochmut ein Garant für den Fall ins Uferlose darstellt. 

Sehr empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken dtv oder Amazon

Rezension: Azteken- Hirmer




Dies ist der Katalog zur gleichnamigen Landesausstellung in Baden-Württemberg im Linden-Museum in Stuttgart mit dem Titel "Azteken", die dort vom 12.Oktober 2019 bis zum 3. Mai 2020 gezeigt wird. 

Die Vorworte zum Buch haben Winfried Kretschmer, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Alejandra Frausto Guerreo, Ministerin für Kultur in Mexiko und Prof. Dr. Inés Castro, Direktorin des Linden-Museums in Stuttgart verfasst. 

Wie Prof. Dr. Inés Castro schreibt, werden im Gegensatz zu früheren Azteken-Ausstellungen jetzt im Linden-Museum Kunst- und Alltagsgegenstände im Kontext von Kultur und Gesellschaft präsentiert, um so zu einem besseren Verständnis dieser Zivilisation beizutragen. Das Wissen über die Kultur der Azteken sei auch nach langjähriger und intensiver wissenschaftlicher Forschung nach wie vor lückenhaft, weil die Kenntnisse primär auf den schriftlichen Aufzeichnungen der spanischen Eroberer beruhen, die nach unterschiedlicher Absicht der Verfasser unterschiedliche Gewichtung und Einfärbung haben. Zudem  basiere es auf den archäologischen Untersuchungen, in erster Linie im Zentrum von Mexiko-Stadt, die dort immer noch stattfinden. So sollen gerade die archäologischen Ergebnisse der letzten Jahre zu einem neuen Verständnis der aztekischen Kultur beigetragen haben.

Nach zwei spannenden Textbeiträgen im Rahmen der Einführung ist der Katalog in fünf große Abschnitte untergliedert, als da sind :

Die Quellen 
Das politisch-ökonomische System 
Tenochtitan 
Der sakrale Bezirk 
Der Katalog 

Im Rahmen der ersten vier Abschnitte werden in zahlreichen Essays unterschiedlicher Autoren verschiedene Themen beleuchtet, die im Zusammenhang mit den jeweiligen Oberbegriffen stehen. So erfährt man im ersten Abschnitt beispielsweise Näheres zur Verwendung von Schrift als Kennzeichen der alten mesoamerikanischen Zivilisation. Es gab zwei Schriftsysteme, die sich nicht gegeneinander ausschlossen. Diese Schriftsysteme entstanden etwa um 800 v. Chr. Etwa 20 Bücher aus der Zeit vor der Eroberung durch die Spanier (1521), sie bestehen aus gefalteten Streifen Hirschleder oder Rinderpapier, überzogen mit einer Schicht aus weißem Gips, auf die verschiedene Arten farbenfroher Figuren und Zeichen aufgetragen wurden, haben überlebt. Darüber kann man sich im Rahmen eines eloquenten Textbeitrages näher informieren. 

Dann erfährt man Näheres zu den Chroniken der Missionare und auch zur Geografie, Ökologie sowie zu den Kultur-und Nahrungspflanzen im Herrschaftsbereich der Azteken. Eine der wichtigsten Pflanzen war für sie der Kakaobaum, deren Samen als Zahlungsmittel eingesetzt wurde. Viele Nutzpflanzen der Azteken werden heute weltweit angebaut, zu ihnen zählen die Tomaten, der Chili und auch Mais. 

Man erfährt auch Wissenswertes zur Gesellschaft und Regierung der Azteken und hier beispielsweise etwas zu den "calpulli", das war eine Gruppe von Familien, die nahe beieinander lebten. Gezeigt werden Malereien und Skulpturen, die die Texte begleiten und man wird ausgiebig über die familiären Beziehungen informiert, so etwa, dass die Familienmitglieder sich gegenseitig unterstützten und die Mädchen bereits im Alter von 15 Jahren heirateten, allerdings musste das Sternzeichen des zukünftigen Ehepartner mit dem der jungen Frau harmonieren.

Die Märkte der Azteken werden beleuchtet. Auf den Marktplätzen war Tauschhandel üblich, dennoch kursierten verschiedene Zahlungsmittel, wobei Kakaobohnen die gebräuchlichste Währung waren. Nicht wenige Händler sollen in der hoch kommerzialisierten aztekischen Welt sehr reich gewesen sein. Um den Neid der Nachbarn zu minimieren, zeigten sich die Händler in möglichst bescheidener Kleidung und achteten generell darauf, nicht aufzufallen. 

Man liest Wissenswertes über die Hauptstadt des aztekischen Imperiums mit dem Namen Tenochtitlan und hier über den Grundriss, die Planung und das Leben dort. Auch über die großen Paläste am Hauptplatz dort wird man informiert, um anschließend über das Königtum und die Statusobjekte aufgeklärt zu werden. Die Insignien wurden aus Türkis hergestellt. 

Zur Sprache gebracht werden auch die aztekischen Kunsthandwerker und in diesem Zusammenhang erfährt man mehr über altmexikanische Federarbeiten. 

Auch der  sakrale Bezirk der Stadt wird  vorgestellt, zudem erfährt man mehr zu den Gründungsmythen. Über die Baumaterialien von Pyramiden und über deren duales Prinzip wird man des Weiteren aufgeklärt und auch über die Opfer im Alten Mexiko kann man mehr erfahren. 

Das im Buch vermittelte Wissen ist so umfangreich, dass man im Rahmen einer Rezension nicht alles ansprechen kann. Sehr gut sind schlussendlich die Ausführungen im Rahmen des Katalogs zu den präsentierten Objekten in der Ausstellung, die dem Betrachter die Welt der Azteken visuell näher bringen und das Wesen der Azteken  ein wenig begreifen lassen. 


Sehr empfehlenswert 

Helga König

Onlinbestellung bitte hier klicken: Hirmer oder Amazon


Rezension: Die Kraft des Geistes- Mahatma Gandhi- Diogenes


Dieses kleine, inhaltlich großartige Büchlein enthält eine Auswahl von Schriften aus dem Werk des Pazifisten Mahatma Gandhi . 

Das Vorwort dazu stammt von Getrude und Thomas Sartory. Hier bereits erfährt man, weshalb Gandhi als "Satyagrahi" auf Gewalt  im Rahmen seines politischen Kampfes verzichtet hat. Grund: Durch Gewalt konnte nach seiner Meinung niemals Gutes entstehen.

Für einen "Satyagrahi" sei die Wahrheit stets die beste Waffe. Gandhi hat sich ausdrücklich vom passiven Widerstand distanziert, der ihm oft zugeordnet wurde, weil es sich bei diesem in seinen Augen nur um taktische Gewaltlosigkeit handelte. 

Wer sich auf die Macht der Wahrheit stütze, müsse die Bereitschaft zu leiden akzeptieren, denn "Satyagraha" bedeutet, sich immer an die Wahrheit zu halten. Das erfordert Mut und lässt viele Gegner erwachsen. 

Die Texte im Buch befassen sich allesamt mit der Kraft des Geistes, die eine Voraussetzung für Nicht-Gewalt darstellt. Gandhi war überzeugt, dass diese der Gewalt überlegen sei und kommt zum Schluss, dass Vergeben männlicher sei als Bestrafen.

Gandhi schreibt über seinen tiefen Glauben an Gott, über die Macht des Gebetes, wendet sich gegen die "Unberührbarkeit", die kein religiöses Gesetz, sondern die Erfindung des Teufels sei und überdenkt den Begriff der Toleranz. 

Weil es dem Menschen nicht gegeben sei, die ganze Wahrheit zu erkennen, bestehe seine Aufgabe darin, auf die Wahrheit hin zu leben und dabei zu den reinsten Mitteln zu greifen, nämlich der Gewaltlosigkeit. 

Gandhi war sich sicher, dass Wahrheit nicht in Büchern gebunden werden könne, sondern in jedem menschlichen Herzen wohne. Dort müsse man nach ihr suchen und sich von ihr leiten lassen. 

Bei allem habe man nicht das Recht, andere zu zwingen, nach seiner eigenen Wahrheitssicht zu handeln. Toleranz gegenüber fremden Ansichten, sei der Hauptaspekt der Gewaltlosigkeit.

Gandhis Gedankenwelt überzeugt. 

Maximal empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung bitte hier klicken: DIOGENES oder Amazon

Rezension: 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert- #Yuval_Noah_Harari- C.H. Beck

Dr. #Yuval_Noah_Harari, der Autor des vorliegenden Buches, lehrt Geschichte an der #Hebrew_University in Jerusalem. Sein Schwerpunkt liegt auf #Weltgeschichte.

Mit seinem Werk  möchte er das Hier und Jetzt in den Blick nehmen und richtet seinen Fokus auf das aktuelle Geschehen und die unmittelbare Zukunft menschlicher Gesellschaften.

Folgenden Fragen will Harari nachgehen: "Was geschieht jetzt gerade?", "Was sind heute die größten Herausforderungen und Möglichkeiten?", "Worauf sollten wir achten?", "Was sollten wir unseren Kindern beibringen?".

Dabei peilt er die zentralen Faktoren an, die Gesellschaften überall auf der Welt prägen und die nach seiner Vermutung die Zukunft unseres gesamten Planeten beeinflussen werden.

Das Werk ist  teilweise im Gespräch mit der Öffentlichkeit entstanden, lässt der Autor seine Leser wissen.  Insofern konzentrieren sich einige Abschnitte auf die Technologie, einige auf Politik, einige auf Religion und einige auf Kunst. Die übergreifende Frage sei stets: "Was geschieht heute in der Welt und welche tiefere Bedeutung steckt in den Ereignissen?" 

Obschon das Werk eine globale Perspektive einnimmt, wird die persönliche nicht vergessen. So sei Terror beispielsweise ein globales politisches Problem. Doch Terror funktioniere, indem er tief in uns den Angstknopf drücke und die private Vorstellungskraft von Millionen Individuen in Geiselhaft nehme.

Die globale Dimension unseres persönlichen Lebens bedeute, dass es wichtiger denn je sei, unsere religiösen und politischen Voreingenommenheiten, unsere rassen- und geschlechtsspezifischen Privilegien und unsere unwissentliche Komplizenschaft bei der institutionellen Unterdrückung sichtbar zu machen.

Das Werk nimmt seinen Anfang mit einem Überblick über das aktuelle politische Geschehen. Seit den 1990er Jahren habe das Internet die Welt vermutlich stärker verändert als jeder andere Faktor, allerdings sei die Internet-Revolution von Technikern und weniger von politischen Parteien gelenkt worden. Das demokratische System sei immer noch damit beschäftigt, sich zu vergegenwärtigen, wovon wir da getroffen worden seien und schlecht gerüstet, um die nächsten Erschütterungen mit dem Aufstieg der künstlichen Intelligenz und der #Blockchain_Revolution fertig zu werden.

In unserem Jahrhundert verschafften uns #Biotechnologie und #Informationstechnologie die Macht, die Welt in uns zu manipulieren und uns selbst umzugestalten. Doch weil wir die Komplexität unseres Geistes nicht wirklich begreifen, könnten die Veränderungen, die wir vornehmen, unser mentales System so Gestalt aus dem Gleichgewicht zu bringen, dass es u. U. gleichfalls zusammenbreche.

Seit dem Zusammenbruch von #Faschismus und #Kommunismus werde es schwierig für den #Liberalismus, weil er aufgrund der neuen Technologien an Glaubwürdigkeit verliere. #Big_Data_Algorithmen könnten nun digitale Diktaturen schaffen, in denen sich die gesamte Macht in den Händen einer winzigen Elite konzentriere, das Gros der Menschheit aber als Folge davon an #Ausbeutung und #Bedeutungslosigkeit leide.

Harari schreibt von den technologischen und politischen Herausforderungen und macht klar, dass die Verschmelzung von #Informationstechnologie und #Biotechnologie die zentralen Werte der Moderne bedrohe, sprich die #Freiheit und die #Gleichheit.

#Nationalismus, #Religion und #Kultur spalteten die Menschheit in feindliche Lager. Das habe zur Folge, dass es nicht einfach sei auf globaler Ebene zu kooperieren.

Reflektiert werden #Gemeinschaften, die #Zivilisation, der #Nationalismus und hier die einzelnen Herausforderungen, die nach globalen Antworten verlangen. #Religion und #Zuwanderung bleiben in den Reflektionen auch nicht ausgespart. Dann geht es mit der Bedrohung durch Terror weiter, auch der Gefahr des globalen Krieges, mit Vorurteilen und dem Hass, die solche Konflikte verstärken und der Frage wie man damit umgehen kann.

Im 4. Teil des Buches geht es um Wahrheit in postfaktischen Zeiten und die Frage, ob es noch immer eine klare Grenze gibt, die die Realität von der Fiktion trennt.

Im 5. Teil schließlich  geht es um Resilienz, die in Zeiten der Verunsicherung, weil alte Erzählungen (z.B. Liberalismus und andere ideologische Ammenmärchen) mehr als nur fragwürdig geworden sind, notwendig ist, um tatkräftig die Realität für alle positiv zu gestalten.

Was ist nun  zu tun? Wichtig sei, Leid wahrzunehmen und zu erkunden, was Leid tatsächlich ist, weil dieses Tun  keine Mär, sondern Realität verkörpert, die es zu verändern gilt.

Dies ist ein Buch, das zum Nachdenken, vor allem aber zum Handeln anregt.

Von daher: Maximal empfehlenswert

Helga König

Im Fachhandel erhältlich

Onlinebestellung bitte hier klicken: C.H. Beck oder Amazon21 Lektionen für das 21. Jahrhundert